< Zurück

Dorfgemeinschaft Montingen VoG

Zum Markt mit den Heinzelmännchen

Beim Heinzeltelefon anrufen können alle Montinger, die Hilfe benötigen. Nun wird diese besondere Art der Nachbarschaftshilfe um einen Fahrdienst erweitert, der Menschen jeglichen Alters auf telefonische Anfrage hin, einmal pro Monat zum Bütgenbacher Markt befördert.

Das solidarischste Telefon der Eifel

Um sich gegenseitig zu helfen, haben die Montinger das Heinzeltelefon eingerichtet. Hier kann anrufen, wer einsam ist oder wer weniger Valide ist und Hilfe benötigt, zum Einkaufen, für Botengänge oder um zum Arzt gefahren zu werden und selbst bei Nachbarschaftsstreitigkeiten hilft sich die Dorfgemeinschaft auf diesem Weg. „Letztens hat ein Mann angerufen, um die 80 Jahre alt“, erzählt Roger Kohnen, Präsident der Dorfgemeinschaft Montingen. „Er brauchte jemanden, der für ihn ins Geschäft geht und Geld von der Bank abhebt. Also haben wir ihm gesagt, er soll alles gut vorbereiten. Anschließend ist einer von uns mit ihm gefahren und hat für ihn die Botengänge erledigt.“

Der soziale Aspekt ist wichtig

„Was nichts kostet, ist nichts.“ So lautet ein altes Sprichwort. Und getreu diesem Motto wird eine Fahrt mit dem Heinzelmobil zum Bütgenbacher Markt zwei Euro kosten. „Wir möchten keine Altersgrenze festsetzen. Auch jüngere Menschen können unser Angebot nutzen“, erklärt Roger Kohnen. Entstanden ist die Idee für den Fahrdienst zum Markt während des ersten Lockdowns.
Aber auch der soziale Aspekt ist wichtig. „Sich Zeit nehmen, nicht nur fahren, sondern auch über das Neueste reden“, erklärt Roger Kohnen. „Ein bisschen Klatsch und Tratsch ist nicht schlimm.“

Warum Heinzelmännchen?

Das weiß Manfred Keifens, der Koordinator der Heinzelmännchen zu beantworten: „Das hat etwas Gemütliches, etwas Lustiges. Das sind die Guten. Außerdem gibt es hier in Montenau und Iveldingen eine Legende von Heinzelmännchen ähnlichen Wesen, die Kukurell. Sie leben auf einem kleinen Hügel im Dorf und horten einen Goldschatz. Ein paar ihrer Münzen haben sie wohl in die Amel geworfen.“ In diesem Fall jedoch übernimmt der Bürgerfonds Ostbelgien die Rolle der Kukurell und unterstützt die Montinger mit ein paar Goldmünzen, damit dieses solidarische Projekt realisiert werden kann.

Die Heinzeltelefonnummer: +32 (0)475 342 861